GOZ

0065

Optisch-elektronische Abformung einschließlich vorbereitender Maßnahmen, einfache digitale Bissregistrierung und Archivierung, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Punktzahl
1,0
2,3
3,5
80
4,50 €
10,35 €
15,75 €
Abrechenbar:
je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
Leistungsinhalt:
  • Abformung als dreidimensionale Datenerfassung intraoraler Strukturen als Arbeits-, Planungs- oder Situationsmodell
  • einfache digitale Registrierung der Bissverhältnisse
  • Vorbereitende Maßnahmen wie z. B. die optische Aufbereitung der abzuformenden Zähne oder Modelle
  • Archivierung der Daten
  • Diese Gebühr beschreibt die digitale optische Abformung durch einen Intraoralscanner mit einfachen Bissregistrierungen.
  • Die Leistung wird je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich berechnet. Das heißt, bei einer Abformung im Ober- sowie Unterkiefer wird die Gebührennummer 4x berechnet.
  • Darf nicht neben konventionellen Abformung wie z.B. GOZ 5170 oder GOZ 5180 in der selben Sitzung erfolgen.
  • Eine 3D Analyse zu Diagnose und/oder weiterer Planung mit dem Datensatze kann gemäß § 6 Abs. 1 GOZ  analog berechnet werden.
  • Eine KFO-Analyse (z.B. dreidimensionale, graphische oder metrische Analysen) eines digitalen Situationsmodellpaares nach optischer Abformung kann gemäß § 6 Abs. 1 GOZ  analog berechnet werden.
Abrechnungsbestimmungen:

Neben der Leistung nach der Nummer 0065 sind konventionelle Abformungen nach diesem Gebührenverzeichnis für dieselbe Kieferhälfte oder denselben Frontzahnbereich nicht berechnungsfähig.

  1. Die Leistung beschreibt die dreidimensionale Datenerfassung intraoraler Strukturen mittels optisch-elektronischer Apparaturen als Arbeits-, Planungs- oder Situationsmodell. Die einfache Registrierung der Bissverhältnisse auf digitalem Weg ist nicht gesondert berechnungsfähig. Darüber hinausgehende Bissregistrierungen sind nicht inbegriffen.
  2. Die Leistung wird je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich berechnet und kann ggf. bis zu viermal je Sitzung anfallen. Bei unterschiedlicher Indikation kann die Leistung auch mehrfach berechnet werden.
  3. Vorbereitende Maßnahmen wie z. B. die optische Aufbereitung der abzuformenden Zähne oder Modelle sowie die Archivierung der Daten sind eingeschlossen.
  4. Die Nebeneinanderberechnung dieser Leistung und einer konventionellen Abformung in derselben Sitzung für dasselbe Behandlungsgebiet ist nicht statthaft. Aus gebührenrechtlicher Sicht liegt eine Nebeneinanderberechnung im Sinne der Abrechnungsbestimmungen nicht vor, wenn unterschiedliche klinische Situationen abgeformt werden müssen.
  5. Die Geb.-Nr. 0065 darf neben einer Leistung, die neben anderen Leistungsbestandteilen auch Abformungen beinhalten, zusätzlich berechnet werden. Das gilt für die Berechnung der Nummern 0050 und 0060 dann, wenn die Auswertung zur Diagnose oder Planung anhand von körperlichen Modellen erfolgt, die z.B. mittels 3DDrucker hergestellt wurden.
  6. Konventionelle Abformungen im Sinne der nach gelagerten Abrechnungsbestimmungen sind ausschließlich die Abformungen nach den Geb.-Nrn. 5170, 5180, 5190 GOZ. Die Nebeneinanderberechnung dieser Leistungen und der Geb.-Nr. 0065 für denselben Kiefer ist nicht statthaft.
  7. Die PC-gestützte Auswertung zur Diagnose und Planung ist bei dieser Gebührennummer nicht enthalten und muss daher analog berechnet werden.

Beschluss Nr. 53:

  1. Die kieferorthopädische Analyse eines digitalen Situationsmodellpaares (dreidimensionale, graphische oder metrische Analysen, Diagramme), das nach optisch-elektronischer Abformung einschließlich einfacher Bissregistrierung zur Diagnose oder Planung vorliegt, stellt eine selbstständige Leistung dar und wird gemäß § 6 Abs. 1 GOZ analog berechnet.
  2. Aus grundsätzlichen Erwägungen empfiehlt die BZÄK keine konkrete Analoggebühr. Der PKV-Verband und die Beihilfeträger halten als Analoggebühr die GOZ-Nr. 6010 für angemessen.